Der Unterschied zwischen Arthrose und Arthritis

Arthrose und Arthritis – wo ist der Unterschied ?

Arthritis und Arthrose klingen sehr ähnlich, und tatsächlich haben Sie mehrere gemeinsame Faktoren. Beide beeinflussen Ihre Knochen, Bänder und Gelenke. Es gibt auch mehrere gemeinsame Symptome, z.B. Gelenksteife und Schmerzen. Jedoch ist es sehr wichtig, den Unterschied zwischen den beiden Krankheiten zu kennen. Die Begriffe Arthritis sowie Arthrose leiten sich vom griechischen Wort „arthron“ ab, was Gelenk bedeutet. Arthrose bezieht sich auf eine Veränderung im Gelenk (-ose) und Arthritis bezieht sich auf eine Entzündung im Gelenk (-itis).

Was ist Arthritis?

Arthritis ist ein Oberbegriff, um verschiedene Arten von Gelenkentzündungen zu beschreiben. In einigen Fällen wirkt sich die Arthritis nämlich nicht nur auf die Gelenke aus, sondern auch auf die Haut, die Muskeln und die Sehnen.

Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine Art von Arthritis. RA greift die Synovialschicht, die die Gelenke umgeben an. Sie bewirkt, dass die sich diese Schicht entzündet und anschwillt. Im Laufe der Zeit zerstört die RA die Synovialschicht, die Knorpel an den Enden der Knochen, und möglicherweise den Knochen.

Rheumatoide Arthritis
By Bernd Brägelmann Braegel Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Martin Steinhoff – Own work, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3961869

Was ist Arthrose?

Arthrosen werden durch normalen Verschleiß der Gelenke und der Knorpel verursacht, wenn diese sich nicht mehr richtig regenerieren können. Knorpel ist das gleitfähige Gewebe, das die Enden der Knochen abdeckt und hilft die Gelenke sanft zu bewegen. Schließlich kann der Knorpel vollständig verschwinden, und dann kommt es zum Kontakt von Knochen auf Knochen.
Arthrosen kommen am häufigsten in den Knien, den Hüften, den Händen und den Schultern vor – es kann jedoch jedes Gelenk betroffen sein.

Arthritis Symptome

Was sind die Symptome der Arthritis?

Die Symptome sind Abhängig von der Art der Arthritis. Gelenkschmerzen und Steifheit sind die beiden häufigsten Symptome von Arthritis. Obwohl jede Art von Arthritis mehrere einzigartige Symptome hat, teilen die meisten ähnliche Symptome. Das kann die Bestimmung Art der Arthritis, welche Sie haben, erschweren.

Die häufigsten Symptome aller Arten von entzündungsbedingter Arthritis:

  • Schwellungen in den Gelenken
  • Rötung der Haut um die betroffenen Gelenke
  • eingeschränkter Bewegungsumfang in den betroffenen Gelenken

Arthrosen Symptome

Was sind die Symptome der Arthrose?

Einige Symptome der Arthrose sind sehr ähnlich zu denen der Arthritis.

Die häufigsten Symptome der Arthrose sind:

  • Gelenkschmerzen
  • Gelenksteife
  • Rötung um betroffenen Gelenke
  • Eingeschränkte Beweglichkeit in den betroffenen Gelenken
  • Reiben von Knochen an Knochen, wie ein Knarzen (Krepitationen)
  • Knochensporne ( Zusätzliches Knochenwachstum um betroffenen Gelenke)

Risikofaktoren Arthritis

Was sind die Risikofaktoren für Arthritis?

  • Ernährung – Manche Nahrungsmittel wirken sich negativ auf die Gelenke aus, andere wiederum positiv.
  • Lebenswandel – Sport, Entspannung und Erholung wirken sich positiv auf die Gelenke aus.
  • Geschlecht – Frauen entwickeln häufiger eine Rheumatoide Arthritis als Männer.
  • Gene – In einigen Familien kommt Arthritis häufiger vor
  • Gewicht-  Zusätzliches Gewicht verursacht zusätzlichen Druck auf die Gelenke, dadurch werden diese stärker belastet.
  • Verletzung – Unfälle und Infektionen können die Gelenke schädigen. Diese betroffenen Gelenke sind eher von Arthritis betroffen als Gelenke ohne vorherige Schäden.
  • Alter – Verschiedene Arten von Arthritis kommen bei älteren Menschen häufiger vor – dies ist aber eher eine Aufsummierung der Einwirkungen über die Lebensjahre und kein echter Risikofaktor.

Arthrosen Risikofaktoren

Was sind die Risikofaktoren für Arthrose?

  • Ernährung – Der Konsum von tierischem Eiweiß erhöht das Risiko, an Arthrose zu erkranken (Prof. Lothar Wendt – Die Eiweißspeicherkrankheiten).
  • Geschlecht – Frauen haben ein höheres Risiko Arthrose zu entwickeln.
  • Gewicht – Menschen, die übergewichtig oder fettleibig sind, haben ein höheres Risiko von Gelenkschäden, wegen des zusätzlichen Gewichts und Druck, der sich auf die Gelenke legt.
  • Verletzung. Eine Infektion oder ein Unfall mit Gelenkbeteiligung erhöht das Arthrose Risiko
  • Gelenkdeformitäten – Anatomisch ungleiche Gelenke oder deformierter Knorpel kann das Risiko für Arthrose erhöhen.
  • Beruf – Ein Job, der Dauerbelastung auf bestimmte Gelenke bedingt, kann das Risiko erhöhen.
  • Alter – Je älter Sie sind, desto höher ist das Risiko.

Die Diagnose von Arthritis oder Arthrose

Um Ihre Art der Gelenkserkrankung diagnostizieren zu können, kann Ihr Arzt mehrere Tests durchführen. Folgende Tests sind gebräuchlich:

  • vollständige körperliche Untersuchung
  • Bildgebende Verahren, einschließlich Röntgenbild oder MRT
  • Bluttests für die Entzündungsmarker und Infektion
  • Gelenkflüssigkeit Test: Entnommene Gelenksflüssigkeit wird auf Hinweise untersucht.
  • Arthroskopie: eine kleine Kamera wird ins Gelenk eingebracht und so erhält der Arzt einen guten Eindruck der Situation

Hier ein Film über eine Arthroskopie im Kniegelenk einer 56 jährigen Patientin:

[Quelle: Lyu S, Hsu C, Lin C (2012). „Arthroscopic cartilage regeneration facilitating procedure for osteoarthritic knee„. BMC Musculoskeletal Disorders. DOI:10.1186/1471-2474-13-226. PMID 23171074. PMC: 3583133.]

Gängige Behandlungsmethoden von Arthritis und Arthrose

  • Medikation – Arthritis sowie Arthrose werden häufig initial mit Schmerzmitteln behandelt. Hier werden meist Nicht-Steroidale Anti Rheumatika verschrieben wie Ibuprofen oder Medikamente aus der Gruppe der Nicht-Opioiden Analgetika wie Diclofenac.
  • Physiotherapie. Kontrollierte körperliche Bewegungen können Menschen helfen, ihre Gelenkbeweglichkeit zu Verbessern und Schmerzen zu reduzieren
  • Arthroskopie – Gelenkflächen werden geglättet, angebohrt und chirurgisch behandelt.
  • Gelenksprothesen – In sehr vielen Fällen wird es nach einiger zeit zur Empfehlung durch den behandelnden Arzt kommen, das Gelenk durch eine Endoprothese austauschen zu lassen. Dies wird am Häufigsten für Knieg- und Hüftgelenke gemacht.

Die Krux der Schulmedizin

In der Schulmedizin ist die Behandlung der Arthrose meist eine Einbahnstraße. Medikamente > Physiotherapie > Arthroskopie > Endoprothese.
Dies ist in vielen Fällen jedoch nicht zwingend notwendig. Auf alternativem Weg können Sie solche schmerzhaften und anstrengenden Prozeduren hinauszögern und eventuell sogar ganz verhindern. Wir beraten Sie dahingehend gerne.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.